Tierradentro

Tierradentro ist ein weiterer Höhepunkt in Kolumbiens grünem Süden. Ideal in Kombination mit San Agustin zu besuchen. Doch ist auch ein Besuch ab Popayán oder Neiva möglich. Tierradentro ist der Name der Region, welche von den Spaniern so genannt wurde: Im Innern des Landes. Überall hat es Hügel, sofern man einen überquert wartet dahinter mit Bestimmtheit ein noch grösserer Hügel. Die Landschaft hier ist rauh und ebenso einzigartig, zerklüftet und unendlich weit.

Zu hinterst im Tal von Tierradentro liegt die kleine Ortschaft San Andres de Pisimbalá. Das Dorf wird bewohnt aus einem Gemisch aus Paéz Indianern und Zuzügern. Das mit Abstand schönste und eigenständigste Bauwerk ist sicherlich die Kirche. Diese steht für das Gemisch an Kulturen. Während das Dach mit einer Art Stroh bedeckt ist, sind die Mauern aus Zement und typisch weiss angestrichen. Vor der Kirche liegt der Dorfplatz. Innerhalb der Kultur der Paéz Indianer gelten nach wie vor die eigenen Regeln. Jemand, der gegen diese Regeln verstösst (z.B. durch Diebstahl oder Untreue) wird bestraft. Sei dies per Peitsche oder die Füsse werden in einen Holzblock gelegt und der Kopf richtet sich nach unten. In dieser äusserst schmerzvollen Position muss der zu Bestrafende einige Zeit ausharren. Der Holzblock steht zur Besichtigung unten im Museum von Tierradentro. Dieses liegt nicht im Dorf selbst sondern im unteren Teil, bei der Parkverwaltung.

Das Klima ist wiederum mild und angenehm. Es gibt viele Sonnentage. Die Rundwanderung über die Hügel zu den unterirdischen Grabstätten ist etwas vom Schönsten, was Kolumbien Trekking mässig zu bieten hat.

Die archäologische Attraktion (Tierradentro ist als UNESCO Weltkulturerbe ausgezeichnet) sind die unterirdischen Gräbern, welche in der herrlichen Landschaft um Tierradentro liegen. Es sind unterirdische Totenkammern, welche einen Durchmesser von 2 bis 7 Meter vorweisen. Die Wände sind mit Zeichnungen verziert. Beim Fotofrafieren darf kein Blitzlicht verwendet werden, da dies die Zeichnungen beschädigen könnte. Die Grabstätten in der Region von Tierradentro heissen Alto de San Andres, Alto del Aguacate, Alto de Segovia und Alto del Duende. An diesen Stellen finden Sie die unterirdischen Gräbern, zu denen Sie hinabsteigen können. Bei El Tablon wurden 11 Statuen aufgestellt, die in der Umgebung gefunden wurden. Diese erinnern an die Statuen von San Agustin, sind aber nicht dermassen gut bearbeitet.

Programm

Tierradentro ist relativ schwierig zu erreichen. Und zwar erfolgt der normale Anfahrtsweg von Neiva aus über La Plata, von San Agustin aus über La Plata oder aber über die Berge von Popayan aus kommend. Die Strasse ist teilweise nach wie vor schlecht und die Anreise ist beschwerlich und abenteuerlich. Doch es lohnt sich auf jeden Fall, diese Strapazen auf sich zu nehmen. Denn die Region ist herrlich schön, abgelegen und umso einzigartiger und sollte bei jeder Reise durch den Süden des Landes im Programm inklusive sein. Es hat nur ein einziges richtiges Hotel im unteren Teil bei der Parkverwaltung. Dazu einige einfache Restaurants, die typisches Essen und leckere Fruchtsäfte servieren.

Wir empfehlen, 2 Nächte in Tierradentro zu verbringen. Denn die Rundwanderung, die absolut empfehlenswert ist, nimmt fast einen ganzen Tag in Anspruch. Es geht zuerst steil hinauf bis auf den Hügel von Alto del Aguagate. Vorbei an Bauernhöfen der Indios, welche Mais und Kartoffel anpflanzen. Vom Hügel oben geniesst man eine herrliche Aussicht bis ins Tal von Inza. Inza ist das nächst grössere Dorf, wo am Samstag ein wichtiger Markt stattfindet. Viele Chivas verlassen Tierradentro am frühen Morgen und bringen die Bauern nach Inza.

Danach führt die Wanderung steil hinunter, wo sich am Mittag eine Pause anbietet. Am Nachmittag macht man die zweite Hälfte der Rundwanderung, welche beim Dorf San Andres de Pisimbala endet.

Gerne organisieren wir für Sie einen Reisebaustein nach Tierradentro. Dieser beinhaltet Transport ab den oben genannten Ausgangsorten. Dazu reservieren das Hotel und organisieren, falls gewünscht, einen mehrsprachigen Begleiter. Es lohnt sich auch, die Tatacoa Wüste und San Agustin auf der gleichen Reise zu besuchen. Danach bietet sich die Weiterfahrt nach Popayán oder die Rückfahrt nach Neiva an, von wo aus weitergeflogen werden kann.